Warum ist Ernährung die beste Anlagestrategie?

Von Stefanie Sponer

Ernährungspsychologin


Wenn ein Mann sein ganzes Leben die falsche Strategie verfolgt, gibt es am Ende ein böses Erwachen. 

Hierzu möchte ich Ihnen eine kleine Geschichte erzählen, die sich so tausendfach in der Realität abspielt:

Es war einmal ein Manager, der hat sein ganzes Leben viel für sein Unternehmen gearbeitet. Durch seine Disziplin und Leistungsbereitschaft war er ein gern gesehener Mitarbeiter.

Alle mochten ihn, besonders sein Chef. Er hat nie gefehlt. Auch wenn er krank war, ist er trotzdem zur Arbeit gegangen. Am Ende des Jahres erhielt er eine Bonuszahlung, weil er und seine Mitarbeiter die wenigsten Fehltage im ganzen Unternehmen hatten.

Er erwirtschaftete ein beachtliches Vermögen

Mit der Zeit baute er ein beachtliches Vermögen auf. Er investierte sein ganzes Geld in Aktien und Immobilien. Er versuchte ständig, seine Anlagestrategie zu verbessern. Bei seinen Investitionen wurde auch die letzte Stelle hinter dem Komma erbarmungslos optimiert.

Im Laufe seines Lebens hat er immer mehr an Gewicht zugenommen. Er nimmt sich immer wieder vor, dass er nach dem nächsten Projekt eine Diät anfängt, weil er ja dann mehr Zeit hat. Doch leider jagt ein Projekt das Nächste und die Vorsätze verblassen.

Am Wochenende, wenn er frei hat, lässt er es sich so richtig gut gehen und schlemmt in vollen Zügen. Die Nahrungsaufnahme während der Arbeitszeit, im Alltag, ist ihm eher lästig. Dafür nahm er sich weniger Zeit. Es wurde schnell mal etwas zwischendurch gegessen.

Manchmal aß er auch den ganzen Tag nichts und dann abends die dreifache Menge. Bei einem gelungenen Projekt belohnte er sich mit gutem Essen für die harte Arbeit.

Früher war er einmal sehr sportlich gewesen. Durch die Arbeit und die Familie ist der Sport irgendwann ganz auf der Strecke geblieben.

Mit seinem Auto hat er sich einen Lebenstraum erfüllt

Da er sich mit seinem Auto einen Lebensraum erfüllt hatte und die Bewegung nicht mehr so gut klappte, fuhr er auch die kürzesten Strecken mit dem Auto.

Seine Frau sagt ihm häufig, dass er nicht so schnell und so viel essen soll. Dies führte oft zum Streit.

Seine eignen Symptome, wie das Schnaufen, wenn er die Treppe hochläuft oder die Unbeweglichkeit beim Schuhezubinden versuchte er zu ignorieren. Essen bedeutete für ihn Wohlstand.

Neben dem Übergewicht und dem erhöhten Blutdruck stellte sein Hausarzt auch noch Diabetes fest.

Kurz vor der Rente erlitt er ganz plötzlich einen Herzinfarkt und verstarb.

Jetzt stellt sich die Frage, wie viele Jahre und wie viel Geld hat er durch seine ungünstige Strategie verloren?

Es gibt viele Studien, die belegen, dass sich die Lebenserwartung durch starkes Übergewicht und einen schlecht eingestellten Diabetes sehr stark verkürzt.

Konservativ können wir von mindestens 10 Jahren ausgehen.

Was für eine Rendite hätte er mit seinem Vermögen in den 10 Jahren erwirtschaften können? Und wie viel hätte er noch durch seine Rentenansprüche zusätzlich erhalten?

Die genaue Berechnung überlasse ich, als Ernährungspsychologin, lieber den Managern. Sicher sind es viele 100.000 €.

Am schlimmsten ist nicht das verlorene Geld

Am schlimmsten ist aber nicht das verlorene Geld, sondern der verpasste, wohlverdiente und glückliche Lebensabend.

Machen Sie nicht den gleichen Fehler, wie der Manager in meiner Geschichte!

Als Ernährungspsychologin und Diätassistentin bringe ich Sie mit meinem Programm Agile Ernährung auf den richtigen Weg.

Weitere Praxis-Tipps